Amazing grace

1. Amazing grace, how sweet the sound,
That saved a wretch like me!
I once was lost, but now I am found,
Was blind, but now I see.
2. ‚Twas grace that taught my heart to fear,
And grace my fears relieved;
How precious did that grace appear,
The hour I first believed!
3. Through many dangers, toils and snares,
I have already come;
‚Twas grace that brought me safe thus far,
And grace will lead me home.
4. The Lord has promised good to me,
His word my hope secures;
He will my shield and portion be,
As long as life endures.
5. Yes, when this flesh and heart shall fail,
And mortal life shall cease;
I shall possess, within the veil,
A life of joy and peace.
6. The earth shall soon dissolve like snow,
The sun forbear to shine;
But God, who call’d me here below,
Will be forever mine.

Eine gereimte deutsche Fassung des Liedes von  Annegret und Walter Klaiber (2000):

http://gesangbuch-lieder.de/Amazing_Grace/Amazing_grace_GzText.php

(Dort auch Gedanken zum Text. Den Hinweis auf diese Übertragung verdanke ich Alfred Mignon.)

O Glück der Gnade! Gottes Hand
und Augen suchten mich.
Ich war verlorn, bis er mich fand,
war blind, jetzt sehe ich.
Die Gnade hat mich Furcht gelehrt
und doch von Furcht befreit;
bin voll Vertrauen heimgekehrt
zu Gott aus Angst und Leid.
Durch viel Gefahr, durch Not und Nacht
gab er mir das Geleit,
hat sicher mich hierher gebracht,
führt mich ans Ziel der Zeit.
In Güte hüllt mein Gott mich ein,
verspricht mir täglich neu:
Ich will dein Ein und Alles sein,
bleib dir auf immer treu.
Selbst wenn mir Herz und Geist versagt,
mein Leben schwindet hin,
erscheint, wenn Gottes Morgen tagt,
mein Sein voll Glück und Sinn.
Wenn wir vor Gott in Ewigkeit
wie helle Sonnen stehn,
dann werden wir, zum Lob befreit,
von Angesicht ihn sehn.

Mein Kommentar:

Der Verfasser des Liedtextes, John Newton, war Sklavenhändler, bevor er ein Bekehrungserlebnis hatte und schließlich mit dem britischen Bischof Wilberforce für die Abschaffung der Sklaverei kämpfte.

Dies Lied wurde bald nicht nur bei weißen Siedlern populär, sondern auch bei Schwarzen und Indianern. Für die Tscherokesen wurde es sogar etwas wie eine Nationalhymne.

Dass ich dieses Lied in meine Kirchenliedersammlung aufgenommen habe, obwohl ich damals noch keine gereimte deutsche Fassung kannte, liegt an der Wirkungsgeschichte, insbesondere daran, dass Barack Obama es am 17.6. 2015 anlässlich seiner Rede für die Opfer des Anschlages von Charleston gesungen hat.

Hier eine stärker am Wortlaut des Textes orientierte Übersetzung des englischen Originals:

1. Erstaunliche Gnade, wie süß der Klang,
Die einen armen Sünder wie mich errettete!
Ich war einst verloren, aber nun bin ich gefunden,
War blind, aber nun sehe ich.
2. Es war Gnade, die mein Herz Furcht lehrte,
Und Gnade löste meine Ängste;
Wie kostbar erschien diese Gnade
In der Stunde, als ich erstmals glaubte!
3. Durch viele Gefahren, Mühen und Fallen
Bin ich bereits gekommen;
Es ist Gnade, die mich sicher so weit brachte,
Und Gnade wird mich heim geleiten.
4. Der Herr hat mir Gutes versprochen,
Sein Wort macht meine Hoffnung sicher;
Er wird mein Schild und Teil sein,
So lange das Leben währt.
5. Ja, wenn dieses Fleisch und Herz versagen,
Und das sterbliche Leben vergeht,
Werd‘ ich hinter dem Schleier führen,
Ein Leben voll Freude und Frieden.
6. Die Erde wird sich bald auflösen wie Schnee,
Die Sonne aufhören zu scheinen;
Doch Gott, der mich nach hier unten rief,
Wird ewig mein sein.

 

 

Advertisements

Über apanat

Geschichte, Politik, Literatur
Dieser Beitrag wurde unter Kirchenlied abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Amazing grace

  1. Dr. Klaus Haacker (Berlin), Prof. em. schreibt:

    Ich habe das Lied nach dem 11. September ins Deutsche übersetzt. Vier von meinen sechs Strophen sind publiziert in: Feiern und Loben. Die Gemeindelieder (2003) Nr. 323. Ich stelle gern die zwei nicht abgedruckten Strophen zur Verfügung.
    Dr. Klaus Haacker, Olwenstr. 4, 13465 Berlin (klaus.b.haacker@gmx.de)

  2. Marie-Luise Baumgartner schreibt:

    Eine weitere und auch gut singbare Übersetzung stammt von Anton Schulte. Sie findet sich in dem Gesangbuch „Ich will dir danken!“ (1991, Hänssler (heute: SCM-Verlag) und Bundes-Verlag).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s