Komm, Herr, segne uns (EG 170)

Das Evangelische Gesangbuch (EG), das ab 1993 eingeführt wurde, unterscheidet sich von seinem Vorgänger, dem Evangelischen Kirchengesangbuch (EKG), das sich  von 1950  bis 1969 in den einzelnen Landeskirchen durchsetzte, nicht nur dadurch, dass es nach 1950 entstandene Lieder aufnahm, sondern auch durch seine ökumenische Ausrichtung. Das zeigt sich zum einen an einer Reihe von Liedern, die es mit dem katholischen Gotteslob gemeinsam hat, aber auch an einer nicht geringen Anzahl von Liedern aus fremden Ländern, von denen manche auch nur in der Fremdspache gesungen werden und statt mit einer Übersetzung mit einer Verständnishilfe versehen sind. So umfasst der Hauptteil des EG denn mit 535 Liedern auch mehr, als im EKG Hauptteil und Regionalteil gemeinsam auchmachten.

Vor allem der Evangelische Kirchentag hat viel zur Verbreitung neuer Lieder beigetragen, so auch von „Komm, Herr, segne uns“, das dort 1979 erstmals gesungen wurde.

Seine leicht eingängige Melodie erhielt es freilich nicht speziell für den Kirchentag, sondern sie wurde schon 1978 für ein Gottesdienstausgangslied aus dem Gotteslob geschrieben, dessen Melodie der evangelischen Gemeinde unbekannt war. Der neue Text orientierte sich dann an dieser Melodie.

1. Komm, Herr, segne uns, / dass wir uns nicht trennen, /
sondern überall / uns zu dir bekennen. /
Nie sind wir allein, / stets sind wir die Deinen. /
Lachen oder Weinen / wird gesegnet sein.

2. Keiner kann allein / Segen sich bewahren. /
weil du reichlich gibst, / müssen wir nicht sparen. /
Segen kann gedeihn, / wo wir alles teilen, /
schlimmen Schaden heilen, / lieben und verzeihn.

3. Frieden gabst du schon, / Frieden muss noch werden, /
wie du ihn versprichst / uns zum Wohl auf Erden. /
Hilf, dass wir ihn tun, / wo wir ihn erspähen – /
die mit Tränen säen, / werden in ihm ruhn.

4. Komm, Herr, segne uns, / dass wir uns nicht trennen, /
sondern überall / uns zu dir bekennen. /
Nie sind wir allein, / stets sind wir die Deinen. /
Lachen oder Weinen / wird gesegnet sein.

EG Nr. 170 Text und Musik: Dieter Trautwein 1978

Advertisements

Über apanat

Geschichte, Politik, Literatur
Dieser Beitrag wurde unter Kirchenlied, Kirchentagslied abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Komm, Herr, segne uns (EG 170)

  1. MV schreibt:

    Wir waren zum JG-Zelten mit dem von der Jahreslosung abgeleiteten Motto “Der Herr ist unsere Zuversicht”. Es ging um das Thema Hoffnung. Als wir dann sonntags im Meissner Dom genau dazu eine Predigt hörten und dieses Lied sangen, wären mir bei der zweiten und dritten Strophe fast die Tränen gekommen, denn gerade an diesem Morgen konnte nach einer langen Nacht endlich der Neuanfang für eine Freundschaft gemacht werden die schon seit zwei Jahren nicht mehr so war wie früher. Da merkt man doch dass der christliche Glaube ganz und gar nichts abstraktes ist, sondern sehr lebensnah. Groß ist unser Gott.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s