Den die Hirten lobeten sehre (EG 29)

Den die Hirten lobeten sehre
und die Engel noch viel mehre,
fürchtet euch nun nimmermehre,
euch ist geborn ein König der Ehrn.
Heut sein die lieben Engelein
in hellem Schein
erschienen bei der Nachte
den Hirten, die ihr‘ Schäfelein
bei Mondenschein
im weiten Feld bewachten:
Große Freud und gute Mär
wolln wir euch offenbaren,
die euch und aller Welt soll widerfahren.
Gottes Sohn ist Mensch geborn, ist Mensch geborn,
hat versöhnt des Vaters Zorn, des Vaters Zorn.

Zu dem die Könige kamen geritten,
Gold, Weihrauch, Myrrhen brachten sie mitte.
Sie fielen nieder auf ihre Kniee:
Gelobet seist du, Herr, allhie.
Sein‘ Sohn die göttlich Majestät
euch geben hat,
ein‘ Menschen lassen werden.
Ein Jungfrau ihn geboren hat
in Davids Stadt,
da ihr ihn finden werdet
liegend in eim Krippelein
nackend, bloß und elende,
daß er all euer Elend von euch wende.«
Gottes Sohn ist Mensch geborn, ist Mensch geborn,
hat versöhnt des Vaters Zorn, des Vaters Zorn.

Freut euch heute mit Maria
in der himmlischen Hierarchia,
da die Engel singen alle
in dem Himmel hoch mit Schall.
Danach sangen die Engelein:
Gebt Gott allein
im Himmel Preis und Ehre.
Groß Friede wird auf Erden sein,
des solln sich freun
die Menschen alle sehre
und ein Wohlgefallen han:
Der Heiland ist gekommen,
hat euch zugut das Fleisch an sich genommen.
Gottes Sohn ist Mensch geborn, ist Mensch geborn,
hat versöhnt des Vaters Zorn, des Vaters Zorn.

Lobt, ihr Menschen alle gleiche,
Gottes Sohn vom Himmelreiche;
dem gebt jetzt und immermehre
Lob und Preis und Dank und Ehr.
Die Hirten sprachen: Nun wohlan,
so laßt uns gahn
und diese Ding erfahren,
die uns der Herr hat kundgetan;
das Vieh laßt stahn,
er wird’s indes bewahren.
Da fanden sie das Kindelein
in Tüchelein gehüllet,
das alle Welt mit seiner Gnad erfüllet.

Das Lied ist aus zwei Liedern zusammengestellt. Aus dem lateinischen Quem pastores … von Matthäus Ludecus, nach dem der Brauch in der Advents- und Weihnachtszeit durch den Ort zu ziehen und Advents- und Weihnachtlieder zu singen auch Quempassingen genannt wird, und dem Heut sein die lieben Engelein von Nikolaus Franke (1560). Der Refrain Gottes Sohn ist Mensch geborn stammt von Johannes Keuchenthal (1573).

Hier der lateinische Text, der mit Den die Hirten lobeten sehre übersetzt wurde:
Quem pastores laudavere
Quibus angeli dixere
Absit vobis iam timere,
Natus est rex gloriae.

Ad quem reges ambulabant,
Aurum, Thus, Myrrham portabant,
Immolabant haec sincere,
Leoni victoriae.

Christo regi Deo nato
Per Mariam nobis dato
Merito resonat vere,
Dulci cum melodia.

Exultemus cum Maria,
In coelesti Hierarchia.
Natum promat voce pia,
Laus, honor et gloria.

Text von: Matthäus Ludecus, 1589

Advertisements

Über apanat

Geschichte, Politik, Literatur
Dieser Beitrag wurde unter Weihnachtslied abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s